Links (idw): Schön traurig

Künstlerische Kompositionen, die uns in Wechselspiele positiver und negativer Gefühle verwickeln, werden als abwechslungsreicher, spannender und interessanter wahrgenommen. Zudem haben gemischte Gefühle, die positive und negative Anteile enthalten, eine große Bedeutung für die Integration negativer Gefühle in die positive Betrachtungslust.

Forscher des Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik haben in dem Artikel »The Distancing–Embracing model of the enjoyment of negative emotions in art reception« in »Behavioral and Brain Sciences« ein psychologisches Modell veröffentlicht, das unser Interesse, unsere Lust an negativen Emotionen in künstlerischen Werken erklären soll. Zur Pressemitteilung beim Informationsdienst Wissenschaft: Schön traurig.

Andere aktuelle Pressemitteilungen dort: Bilder im Kopf – das Geheimnis schöner Gedichte, CSI-Effekt: Zuschauer von Krimi-Serien sind keine besseren Verbrecher, Die perfekte Wolke für Hollywood, und Medienberichte mit populistischen Inhalten fördern Spaltung der Gesellschaft.

We can cover that by a line of dialogue...

Hast du deinen Text vergessen?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Klick auf „Kommentar absenden“ wird der Speicherung der angegebenen Daten sowie des Zeitstempels zum Zwecke der Darstellung des Kommentars und des Spamschutzes zugestimmt. Für eine nachträgliche Löschung bitten wir um eine Mail an uns von der entsprechenden Adresse. Siehe auch: Datenschutzerklärung.