Link: Ich werde die Welt nie wieder sehen

Der Spalt zwischen dem Moment, in dem sich das Schicksal eines Menschen verändert, und dem Moment, in dem er das realisiert, schien ihm der unheimlichste, tragischste Aspekt des Lebens.

Der türkische Journalist und Schriftsteller Ahmet Altan (Wikipedia) ist vor einem Monat nach anderthalb Jahren Untersuchungshaft (und zwischendurch einem Tag Freiheit) und entgegen einem Urteil des türkischen Verfassungsgerichts von einem türkischen Gericht zu lebenslanger Haft verurteilt worden – was im Falle der Türkei und bei der Verurteilung wegen Terrorismus tatsächlich bedeutet, dass die Verurteilten niemals freigelassen werden.

In der New York Times ist Ende Februar ein Text Altans über den Tag der Verurteilung erschienen: ‘I Will Never See the World Again.’ In der Süddeutschen erschien vorletzte Woche die deutsche Übersetzung, die ich oben zitiere: “Ich werde die Welt nie wieder sehen” .

Es gibt einen offenen Brief im Guardian an die türkische Regierung von 38 Nobelpreisträgern, die gegen die Inhaftierung protestierten. Vor einem Jahr haben das PEN-Zentrum Deutschland, Reporter ohne Grenzen und der Börsenverein des Deutschen Buchhandels eine Petition mit 140.000 Unterschriften an die Bundesregierung übergeben, in der sie Einsatz für die Meinungsfreiheit in der Türkei fordern.

Bei so viel schmerzhafter Machtlosigkeit, möchte ich auch auf das letzte Theorie tl;dr verweisen: Über das Auflösen.

We can cover that by a line of dialogue...

Hast du deinen Text vergessen?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Klick auf „Kommentar absenden“ wird der Speicherung der angegebenen Daten sowie des Zeitstempels zum Zwecke der Darstellung des Kommentars und des Spamschutzes zugestimmt. Für eine nachträgliche Löschung bitten wir um eine Mail an uns von der entsprechenden Adresse. Siehe auch: Datenschutzerklärung.